Fantasy-Reihe Dyluna: Die Autorin

(c) BAMA-Verlag

Emma G. Horn

Emma G. Horn, geboren 1954, studierte Physik und Biologie und unterrichtete diese Fächer an verschiedenen Gymnasien, zuletzt am Maria von Linden Gymnasium in Calw-Stammheim. Sie lebt mit ihrer Familie in Bad Teinach – Zavelstein im Schwarzwald. Auf ihrer Lieblingsinsel Sizilien mit dem aktiven Vulkan Ätna sammelt sie Geschichten, mischt sie mit den Naturgesetzen und lässt die Leserin / den Leser in Fantasiewelten eintauchen. In dem Band „Dyluna und die versteinerte Seele“ hat sie an einer Stelle das Schicksal ihrer Großmutter Emma Horn, deren Namen sie zum Gedenken als Pseudonym verwendet, ein Stück weit aufgearbeitet.

Emma Horn

Die Familie Karl und Emma Horn lebte glücklich mit ihren drei Kindern, Lore, Heinz und Lothar in der Bolheimer Siedlung im Kreis Heidenheim am Fuße der schwäbischen Alb, bis zu der Zeit, als in Deutschland die düstere Epoche des sogenannten „Dritten Reiches“ begann.

Emma Horn(c) BAMA-Verlag

Emmas Ehemann Karl wurde trotz gerade überstandener Nierenbeckenentzündung am 24. Dezember 1943 erneut in den Krieg eingezogen, dieses Mal nach Stalingrad. Zu diesem Zeitpunkt war Lothar, das jüngste Kind der Familie, der Vater der Autorin, gerade einmal 12 Jahre alt. Karl Horn war ein Mann mit Prinzipien. Er hat nie aufgehört, sich von Hitler und dessen Machenschaften zu distanzieren, und er hielt mit dieser Meinung nicht hinter dem Berg. Aus diesem Grund wurde er bereits 1933 in das Konzentrationslager Heuberg bei Stetten am kalten Markt deportiert. Einzig der Tatsache, dass er im Musikverein seines Heimatdorfes eine zentrale Rolle spielte, hatte er es zu verdanken, dass er von dort wieder freikam. Aus Stalingrad jedoch kehrte er nicht wieder zurück, er blieb seit September 1944 vermisst. Emma Horn stand nun mit ihren drei Kindern alleine da.
Der Kummer und das Leben in der ständigen Ungewissheit über den Verbleib ihres Ehemannes zerfraßen mit der Zeit ihre Gesundheit. Sie erkrankte 1946 an Krebs und erlag dieser Krankheit schließlich im September 1950, mit gerade einmal 49 Jahren.